Sinfoniekonzert 5 VVK

Gürzenich Orchester
Dienstag 15 Jan 2019 20:00
Kölner Philharmonie
Bischofsgartenstraße 1
50667 Köln

Veranstaltungsinfos

Robert Schumann Ouvertüre c-Moll aus: »Genoveva« op. 81 (1847/48)
Frédéric Chopin Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 f-Moll op. 21 (1829-30)
Alexander von Zemlinsky Lyrische Symphonie in 7 Gesängen nach Rabindranath Tagore op. 18 für Sopran, Bariton und großes Orchester (1922-23)

Jennifer Holloway Sopran
Michael Nagy Bariton
Yeol Eum Son Klavier
Gürzenich-Orchester Köln
Pablo González Dirigent

"Ich hab’ dich gefangen und dich eingesponnen,/Geliebte, in das Netz meiner Musik." Alexander von Zemlinskys "Lyrische Symphonie" erzählt abwechselnd aus der Perspektive von Mann und Frau von einer verzehrenden Liebe. Verlangen, Unterwerfung, Besitz, Umarmung, Überdruss, Desillusionierung und Abschied in den Versen des bengalischen Dichters Tagore werden von Zemlinsky kongenial in Musik überführt: Begehren und Klangfarben verschmelzen in einer einzigartigen sinfonischen Form.

Als "inbrünstiger Liebeserguss" gilt auch Chopins zweites Klavierkonzert. Mit spitzen Ohren erlauschte Robert Schumann jedoch den darin verborgenen politischen Appell: "Chopins Werke sind unter Blumen eingesenkte Kanonen." Kanonen rufen Pfalzgraf Siegfried auch von seiner Gräfin Genoveva fort, Eifersucht, Verleumdung und Zauberei führen ihre Liebe beinahe an den Abgrund. In der Ouvertüre zu "Genoveva" ist das ganze Drama dieser Liebe bereits präsent. Pablo González meistert die extremen Stimmungen in diesem Konzert an der Seite eines ausgesuchten Solisten-Trios.