Sinfoniekonzert 11

Gürzenich Orchester
Sonntag 16 Jun 2019 11:00
Kölner Philharmonie
Bischofsgartenstraße 1
50667 Köln

Veranstaltungsinfos

Jean-Frédéric Neuburger "Faits et gestes" Uraufführung
Robert Schumann Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 54 (1841-45)
Sinfonie Nr. 1 B-Dur op. 38 "Frühlingssinfonie" (1841)

Jean-Frédéric Neuburger Klavier
Gürzenich-Orchester Köln
François-Xavier Roth
Dirigent

"Ich schrieb die Sinfonie, wenn ich sagen darf, in jenem Frühlingsdrang, der den Menschen wohl bis in das höchste Alter hinreißt und in jedem Jahr von neuem überfällt", schwärmt Robert Schumann über den Schaffensrausch, in dem er seine erste Sinfonie in nur vier Tagen im Januar 1841 zu Papier brachte. Sehnsucht nach dem Frühling durchdringt das Werk, das Hörner und Trompeten eröffnen. Eine ähnliche Leichtigkeit verspricht das Auftragswerk des jungen Franzosen Jean-Frédéric Neuburger. Ein "Capriccio" habe er im Sinn, einen ebenso mutwilligen wie lustvollen Verstoß gegen Regeln und Normen. Es steht mit seinem überschäumenden Charakter im Gegensatz zu Robert Schumanns kontemplativem Klavierkonzert in a-Moll, in dem Jean-Frédéric Neuburger auch als Pianist zu erleben ist.

Als Schumanns junge Gattin Clara Schumann den späteren Kopfsatz zum ersten Mal spielte, war sie begeistert: "Das Clavier ist auf das feinste mit dem Orchester verwebt - man kann sich das Eine nicht denken ohne das Andere". Auch die im Hauptthema versteckte Liebesbotschaft – die vier Tonbuchstaben ihres ins Italienische übersetzten Vornamens »C h ( i ) a ( r ) a" – wird die Virtuosin entschlüsselt haben.