Operntag: Szenen aus dem Leben ..

Oper Köln Spielzeit 2018 2019
Samstag 20 Apr 2019 19:30
Staatenhaus am Rheinpark
Rheinparkweg 1
50679 Köln

Veranstaltungsinfos

Dichtung vom Komponisten nach den Prozessakten von 1431
Musik von Walter Braunfels (1882-1954)
in deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln
mit Kurzeinführung

Narzisstisch gestörte Fanatikerin oder von hohem Ideal durchdrungene Lichtgestalt? Kaum eine Biografie der vergangenen Jahrhunderte vermittelt sich so faszinierend, verstörend und skandalös wie jene der Jeanne d’Arc, der jungfräulichen Kriegerin in Männerrüstung, unter deren Anführung den französischen Truppen im sogenannten Hundertjährigen Krieg der Sieg gegen die englischen Besatzer gelang. Unabhängig von der Frage, was es mit jenen "Stimmen" auf sich hatte, die diesem einfachen Bauernmädchen aus der Provinz den "göttlichen" Auftrag zur Rettung des französischen Dauphins und späteren Königs Karl VII. eingaben, steht die 19-jährig als Ketzerin Verbrannte, später heilig Gesprochene als zentrale, ganz und gar menschliche Figur inmitten eines schier unglaublichen Geschehens, das sich im Spannungsfeld von religiöser Passion, nationalem Heilbringertum und politischer Intrige abspielt.

Walter Braunfels schuf auf Grundlage der Gerichtsakten von 1431 den Text zu seiner in den Jahren 1938 bis 1942 entstandenen Oper. Der vormalige Rektor der Kölner Musikhochschule, einer der erfolgreichsten und meistgespielten Opernschöpfer der Weimarer Zeit überhaupt, war von den Nationalsozialisten zu diesem Zeitpunkt bereits seiner Ämter enthoben und mit Aufführungsverbot belegt. Mit einer Bühnenrealisierung seiner Johanna-Oper konnte der Komponist mit jüdischen Wurzeln, der in dieser Geschichte Parallelen zur eigenen Biografie und dem Wirken des Nationalsozialismus ausmachte, nicht rechnen.
Die Johanna-Szenen von Walter Braunfels formen sich mitnichten zum Passions-Drama einer von Heilsgewissheit getragenen Retterinnen-Figur: Viel eher bestimmen Zweifel, Ungewissheit und Zerrissenheit die thematische Setzung. Der religiöse Drang, das eigene Handeln als Verwirklichung eines göttlichen, menschheitsbeglückenden Plans begreifen zu wollen, birgt den Keim des Widerspruchs und Scheiterns bereits in sich. Das gilt auch und gerade in unserer Zeit, in der der "Glaube an die Märkte" scheinbar monopolistisch das gesellschaftliche Denken bestimmt. So steht am Ende von Braunfels’ Oper der nihilistische Aufschrei von Johannas Weggefährten Gilles de Rais "Satan, du hast gesiegt" gegen den erregten Ausruf des Inquisitors "Wir haben eine Heilige verbrannt!".

Musikalische Leitung Stefan Soltesz / Inszenierung Tatjana Gürbaca / Bühne Stefan Heyne / Kostüme Silke Willrett / Licht Andreas Grüter / Chorleitung Andrew Ollivant / Dramaturgie Georg Kehren

Johanna
Juliane Banse
Hl. Michael
Paul McNamara
Karl von Valois, König von Frankreich
Lothar Odinius
Erzbischof von Reims
Matthias Hoffmann
Cauchon, Bischof von Beauvais
Martin Koch
Vicar Inquisitor
Lucas Singer
Jacobus von Arc, Johannas Vater
Lucas Singer
Colin, ein Schäfer
Dino Lüthy
Gilles de Rais, genannt "Blaubart"
Oliver Zwarg
Herzog de la Trémouille
Bjarni Thor Kristinsson
Herzog von Alençon
John Heuzenroeder
Ritter Baudricourt
Christian Miedl
Lison, seine Frau
Judith Thielsen
Bertrand de Poulengy
Alexander Fedin
Florent d' Illiers
Matthias Hoffmann
Chor
Chor der Oper Köln
Extrachor
Extra Chor
Kinderchor
Mädchen und Knaben des Kölner Domchores
Orchester
Gürzenich-Orchester Köln